Loading
Jan 8, 2016

My Lapland Experience (Kiruna)

in category Travel Diary

Ein bisschen verspätet möchte ich heute noch über meine Erlebnisse in Lappland berichten. Gegen Ende meines Auslandsemesters bin ich von Karlstad nach Stockholm, mit dem Flieger (der wieder mal beängstigend winzig war) nach Lulea und dann weiter nach Kiruna, die nördlichste Stadt Schwedens!

Mit dem Wetter hatten wir ziemliches Glück, da es “nur” -17 Grad kalt war. Normalerweise hat es um diese Zeit (Mitte Dezember) gerne auch -30 Grad. Es war also noch auszuhalten ohne Schneekleidung und so bin ich mit dem liebsten Vintagemantel durch den Schnee spaziert. Natürlich haben wir die typischen “Touristen Dinge” mitgenommen: Das Eishotel in Kiruna und eine Husky Schlittenfahrt.

Abgesehen davon fand ich aber auch noch ganz andere Dinge sehr spannend: Die Dunkelheit und wie die Menschen damit umgehen (Spikes auf Autorädern UND Fahrrädern), die ungewohnte Müdigkeit (Sonnenuntergang um 13 Uhr) oder die Tatsache, dass das kleine Stück zum Bus schon mal eine Herausforderung wird auf den rutschigen Wegen. Es ist ein bisschen ein anderes Leben, als wir es gewohnt sind. Die Menschen erscheinen ein bisschen kleiner, ein bisschen abhängiger von der Natur.

Ich konnte leider nicht so viele Fotos machen, wie ich gewollt hätte, da es ja die meiste Zeit sehr dunkel war, hier kommen aber ein paar Eindrücke:

lapland-trip-2015-sweden-north-Lappland-urlaub-kiruna-19-12klein

Das Eis Hotel wird jedes Jahr aufs Neue aufgebaut. Als wir ankamen war es gerade fertig.

lapland-trip-2015-sweden-north-Lappland-urlaub-kiruna-19-10klein lapland-trip-2015-sweden-north-Lappland-urlaub-kiruna-19-7 lapland-trip-2015-sweden-north-Lappland-urlaub-kiruna-19-8klein

Diese Formen werden zum Aufbauen des Hotels genutzt.

lapland-trip-2015-sweden-north-Lappland-urlaub-kiruna-19-9klein lapland-trip-2015-sweden-north-Lappland-urlaub-kiruna-19-21klein

Die Hotelzimmer sind nicht einfach nur aus Eis, sie sind Kunst! Ich war wirklich überrascht wieviel Arbeit, Mühe und künstlerisches Geschick in jedem Raum steckt. Jedes Jahr werden die Zimmer auf völlig neue Weise gestaltet, es ist wirklich beeindruckend.

lapland-trip-2015-sweden-north-Lappland-urlaub-kiruna-19-18klein

Eine Nacht im Eis Hotel kostet um die 1000 Euro.

Ja, bei dem Anblick der Felle wird mir auch ein bisschen anders. In Lappland sieht man das allerdings vergleichsweise oft. Bei der extremen Kälte ist der Einsatz von Fellen meiner Meinung auch noch einmal etwas anderes. Wir, die in wärmeren Gegenden leben, brauchen das aber natürlich auf gar keinen Fall.

lapland-trip-2015-sweden-north-Lappland-urlaub-kiruna-19-26klein

… und wirklich ALLES ist aus Eis, auch der Kronleuchter.

lapland-trip-2015-sweden-north-Lappland-urlaub-kiruna-19-5klein

Ein Highlight war natürlich auch die Husky Schlittenfahrt bei Nacht. Leider konnten wir in dieser Nacht keine Nordlichter sehen, es war aber trotzdem mehr als cool. Wir waren nur zu zweit auf dem Schlitten und bei einem kleinen Lagerfeuer im Tipi konnten viel über die Hunde und die Arbeit mit ihnen erfahren.

Die Tiere werden hier übrigens nicht ausgebeutet oder schlecht behandelt. Die Menschen dort kennen ihre Hunde sehr genau und achten sehr darauf, dass auch die Hunde Spaß an der ganzen Sache haben.

lapland-trip-2015-sweden-north-Lappland-urlaub-kiruna-19-6klein

Comments (10)

  • Elisa Zunder
    Jan 8, 2016

    Wow, was für eine traumhafte Kulisse. Hier ist der Hashtag #winterwonderland wirklich mal “richtig” angebracht!

    Liebst, Elisa

    Antworten
    • Vreni
      Jan 8, 2016

      Ja, Wahnsinn oder? Konnte es auch fast nicht glauben, da so mittendrin zu sein!
      <3

      Antworten
  • Sabrina
    Jan 8, 2016

    Zwar war ich noch nicht in Lappland, aber in der Nähe und es fast so schön wie bei dir! Es lohnt sich auf jeden Fall. Übrigens, tolle Bilder

    Gruß
    Sabrina

    Antworten
  • Jennifer
    Jan 9, 2016

    Was für ein toller Post und was für super schöne Fotos! Da bekommt sofort Lust auf Lappland!! Wenn es doch bloß nicht so kalt wäre….?

    Liebe Grüße
    Jenny

    Antworten
    • Vreni
      Jan 11, 2016

      Mit ein paar mehr Schichten geht das schon 🙂 Ich glaube man sollte sich davon echt nicht abschrecken lassen 🙂

      Antworten
  • Ruhrstyle
    Jan 9, 2016

    Ei ei ei, minus 17 Grad, das hört sich für mich nach erfrieren an und ich wäre wahrscheinlich nur im Schneeanzug unterwegs. Dennoch möchte ich auch gerne mal dorthin und diese erfahrung mitnehmen. Ich bin beeindruckt von deinem Trip und den tollen Fotos.

    viele liebe Grüße
    Rebecca

    Antworten
    • Vreni
      Jan 11, 2016

      Es lohnt sich auf jeden Fall! Ja man braucht schon warme Kleidung, ich habe auch viele Touristen gesehen, die Schneehosen etc anhatten, aber dann geht das schon von der Kälte!
      Liebe Grüße 🙂

      Antworten
  • Carrieslifestyle
    Jan 12, 2016

    wow unglaublich tolle bilder

    http://carrieslifestyle.com
    Posts online about Rio, Amsterdam, Bangkok…

    Antworten

Leave a comment