Mach’s doch selbst: 5 gute Gründe für DIY

Hello Wochenende! Heute ist Samstag und damit wieder Zeit für ein bisschen Nachhaltigkeit. Dieses Mal habe ich mir Lisa ins Boot geholt, die ein echter DIY-Fuchs ist und den heutigen Beitrag für euch geschrieben hat. Los geht’s!

Lisa: Hey, ich bin Lisa vom Blog at/least und schreibe genau wie Vreni über faire Mode. Zum Sustainable Saturday hier auf Jäckle und Hösle melde ich mich heute mal mit einem Thema zu Wort, das mir sehr am Herzen liegt: Das Selbermachen. Was DIY-Projekte mit Nachhaltigkeit zu tun haben? Sehr viel! Denn Selbermachen kann eine ziemlich gute Sache sein…

Warum ist Selbermachen nachhaltig?

Nehmen wir zum Beispiel Upcycling: Bei dieser Technik werden bereits vorhandene Produkte wie Kleidungsstücke oder Alltagsgegenstände zu etwas Neuem, oftmals ganz Anderem umgearbeitet. Dadurch wird weniger Müll produziert und gleichzeitig Rohstoffe für die Herstellung eines neuen Produktes eingespart. Toll, oder? Du sparst aber auch Ressourcen, wenn du neue Materialien wie Stoffe direkt bei dir zu Hause verarbeitest. Dann entfallen zusätzliche Verpackungen und der Transport zu weiteren Zwischenstationen. Wer sein eigenes Gemüse anbaut oder Kosmetikprodukte selbst macht, verzichtet außerdem auf unnötige Chemikalien in Düngemitteln oder umweltschädliche Bestandteile wie Mikroplastik.

Das reicht dir noch nicht? Hier sind fünf weitere gute Gründe, um sich (mal wieder) hinter die Nähmaschine, an die Werkbank oder mit den Stricknadeln aufs Sofa zu setzen:

1. Du lernst die Arbeit Anderer zu schätzen

In einer Welt, in der es alles im Überfluss gibt und Unternehmen einen ewigen Kampf um den günstigsten Preis ausfechten, vergisst man schnell, wie viel Arbeit eigentlich wert sein sollte. Das lernt man am besten, indem man Dinge einfach mal selbst macht und herausfindet, welche Arbeitsschritte beispielsweise in Kleidung oder in einem Möbelstück stecken. Wer versteht, dass gute Arbeit Zeit braucht, stellt Billigpreise schnell in Frage.

2. Du stärkst dein Selbstvertrauen

Hämmern, sägen, nähen – das ist alles nichts für dich? Vermutlich stimmt das – aber eben nur, weil du’s noch nie probiert hast. Niemand beginnt mit einer neuen Aktivität und ist direkt gut darin. Nehme dir am Anfang am besten kleinere Projekten vor und hol dir Tipps von Freunden, Verwandten und den Profis im Bau- oder Hobbymarkt. Wenn du dein erstes eigenes Werk in den Händen hältst, wirst du doppelt so stolz darauf sein wie auf etwas Gekauftes.

3. Du entdeckst neue Fähigkeiten und förderst deine Kreativität

Wenn du dich erstmal an ein DIY-Projekt getraut hast, entdeckst du beim Selbermachen wahrscheinlich sogar die eine oder andere Fertigkeit, die unentdeckt in dir geschlummert hat. Vielleicht hast du eine besonders ruhige Hand für kleine Details oder bist super darin größere Vorhaben zu planen und umzusetzen. Außerdem regt Basteln die Kreativität an – nach deinem ersten Erfolgserlebnis kommen sicher schnell noch mehr gute Ideen.

4. Du baust Stress ab und schaltest einen Gang runter

DIYs und andere Projekte können unglaublich entspannend sein. Schließlich kommst du für ein paar Stunden mal komplett weg vom Alltag und beschäftigst dich mit einer ganz neuen Sache. Das ist so ziemlich die beste Ablenkung, die man bekommen kann und obendrein auch noch eine Möglichkeit, die Sachen mal ganz slow anzugehen. Du brauchst für die Fertigstellung deines Projektes mehr als einen Tag? Völlig okay – du gibst dein eigenes Tempo vor und kannst so langsam oder schnell arbeiten wie du möchtest.

5. Du sparst Geld

Ach ja: Selbermachen spart auch noch Geld, immerhin bezahlst du ja nur die Materialien! Besser geht’s eigentlich gar nicht, oder?

Hast du Lust auf ein DIY bekommen? Vreni und ich haben gemeinsam die besten Selbstmachideen für Einsteiger gepinnt – hier entlang bitte! Welches wird dein nächstes Projekt?

Bildschirmfoto 2016-11-07 um 23.54.21

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply
    at/least - Do it yourself: 5 reasons to start DIYing
    12. November 2016 at 10:44

    […] THIS WAY PLEASE… […]

  • Reply
    Petra
    12. November 2016 at 19:16

    Schöner Post! Ich liebe DIY auch sehr. Zwar bin ich handwerklich nicht unbedingt talentiert, aber es macht Spaß. Und notfalls kann man sich ja auch Hilfe holen 🙂

    Liebe Grüße
    Petra von http://www.anothercopycat.com

  • Reply
    Neele
    14. November 2016 at 19:12

    Vielen Dank für diesen tollen Beitrag, der echt zum nachdenken anregt. Ich bin leider gar kein DIY Typ und völlig unbegabt, bewundere aber alle, die ein Talent und Muße hierfür haben 🙂

    Liebe Grüße

    Neele vom Modeblog Justafewthings.de

    • Reply
      Vreni
      20. November 2016 at 16:20

      Vielleicht trotzdem mal probieren? 🙂

      Liebe Grüße <3

  • Reply
    Vivi
    28. November 2016 at 17:29

    Wow ich liebe Diys auch total, hab aber über solche Gedankenansätze nie wirklich nach gedacht.
    Super Gründe die du da lieferst, um wirklich einmal bisschen was selbst zu basteln 🙂

    Klasse Vreni,

    Liebe Grüße,
    Vivi <3
    vanillaholica.com

  • Leave a Reply