Ich muss nur noch kurz die Welt retten…

…sang schon Tim Benzko und wenn wir ehrlich sind, wollen wir das doch alle, oder?

Ich habe heute 5 Tipps für dich, wie du jeden Tag ein bisschen die Welt retten kannst.

Nummer 1: Iss weniger Fleisch (oder gib es ganz auf)

… denn Fleisch ist ein richtiger Klima-Killer! Nicht nur dass ein Haufen Tiere grundlos sterben und sinnlos in der (Massen)Tierhaltung leiden, nein, Fleisch macht uns unsere Welt regelrecht kaputt! Der Tierwirtschaft werden 18 bis 51 Prozent der Treibhausgase zugeschrieben (Quelle: Peta). Da können wir lange Auto fahren und schaden dem Klima immer noch weniger. Außerdem wird bei der Fleischproduktion unglaublich viel Wasser verschwendet, nämlich pro Kilo Fleisch über 15.000 Liter!
Aber es kommt noch dicker: Hast du dir schon mal überlegt, was für Unmengen an Energie durch die Fleischproduktion verschwendet werden? Wenn man mal darüber nachdenkt, ist das auch mehr als logisch. Von der Energie, die ein Schwein in Form von Futter zu sich nimmt, bleibt am Ende im Fleisch nicht mehr viel übrig. Es gehen etwa 90 Prozent der Energie verloren, die man anderer Stelle gut gebrauchen könnte, um den Hunger in der Welt zu bekämpfen. Also: Auf Fleisch verzichten und die Welt ein bisschen retten!

Nummer 2: Weniger Konsum

Stichwort Minimalismus! Weniger Konsum – weniger Müll – weniger Probleme! Das hört sich sehr einfach an, ist es leider nicht immer, aber es gibt viele Situationen, in denen man ganz leicht Gutes tun kann. Wir besitzen so viele Dinge, die wir nie benutzen, weil wir sie nicht brauchen. Hier heißt die Devise: Einfach vorher etwas länger überlegen und dann im Zweifelsfall nicht kaufen! Ich habe bemerkt, dass es mich viel glücklicher macht, Sachen loszuwerden und insgesamt dann ein bisschen weniger zu besitzen. Das kann richtig befreiend sein.

Nummer 3: Tauschen und Teilen

Wenn du etwas mal nicht mehr brauchst – wieso dann nicht gegen etwas tauschen, das du brauchst? Ganz nach dem Motto: Was du brauchst, hat vielleicht ein Anderer und Andersrum. Gerade auch was Kleidung angeht, ist Tauschen wirklich toll, da man manche Teile vielleicht einfach nicht mehr sehen kann und so seinen Kleiderschrank auffrischen kann ohne neuen Müll zu produzieren.
Auch immer toll: Einfach mal Teilen! Du hast eine Bohrmaschine, die du fast nie benutzt? Teile sie doch mit jemandem, der sie auch nur manchmal braucht!

Nummer 4: Sprit sparen

Muss es wirklich das Auto sein oder geht auch die Bahn? Und wenn es das Auto sein muss: Kannst du vielleicht eine Mitfahrgelegenheit bilden? Dafür gibt es ja mittlerweile wirklich genug Internetportale. Pluspunkt: Man teilt sich auch dir Kosten für den Sprit, kann so Geld sparen und bekommt gratis noch ein paar nette Begegnungen obendrauf!

Nummer 5: Wasser wertschätzen

Wir haben genug Wasser und neigen dazu, es zu sorglos zu benutzen. Zweimal am Tag duschen, öfter mal in die Wanne legen und schnell mal den Rasen sprenkeln? Für uns ganz normal, sein muss es aber nicht, oder? Also öfter mal kürzer duschen oder seltener. Am besten beides. Während dem Duschen öfter mal den Hahn zudrehen, wenn man das Wasser gerade nicht braucht. Badewanne als das betrachten, was es ist: Luxus, den wir schätzen sollten und mit dem wir nicht gedankenlos umgehen können.

 

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Nachhaltiger einkaufen - so klappt's! - Jäckle und Hösle
    24. September 2016 at 17:37

    […] Nachhaltiger leben kann man jeden Tag. Und zwar besonders bei den Dingen, die wir immer wieder tun – zum […]

  • Leave a Reply